Schneller Ermittlungserfolg: Automatensprenger in Rostock noch in der gleichen Nacht festgenommen. Zwei weitere Tatverdächtige wurden mit dem Täter festgestellt und in die Ermittlungen mit aufgenommen.

Am Mittwoch, den 14. November 2018 wurde im Bereich des Bahnhaltepunkts Marienehe ein Zigarettenautomat durch einen angebrachten Sprengsatz zerstört. 
Dank der detailierten Beschreibung eines aufmerksamen Zeugen gelang es den Ermittlern noch in derselben Nacht ein entsprechendes Fahrzeug im Rostocker Nordosten festzustellen. 
Bei der Durchsuchung der Wohnung des Fahrzeughalters wurden drei Personen im Alter von 25, 32 und 33 Jahren angetroffen. Sichtlich überrascht vom nächtlichen Besuch räumte der 25-Jährige 
unmittelbar die Automatensprengung ein. Zudem stellte die Polizei diverse Zigarettenschachteln sowie einen weiteren Sprengsatz in den Räumlichkeiten sicher. Wie sich herausstellte, war der
Tatverdächtige zum Tatzeitpunkt nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis und stand unter dem Einfluss von Drogen.
 
Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Rostock wurde der 25-Jährige kürzlich dem Haftrichter vorgeführt und in die Untersuchungshaft überführt. Die Kriminalpolizeiinspektion Rostock ermittelt 
nun wegen schweren Bandendiebstahls in Tateinheit mit Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion und Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz. Ob die zwei weiteren Männer, die in der Wohnung 
festgestellt wurden, ebenfalls an der tat beteiligt waren und ob weitere Taten auf das Konto des 25-Jährigen gehen, wird ebenfalls ermittelt.

Die Polizei bedankt sich in diesem Zusammenhang bei den Zeugen für die sehr konkrete Beschreibung des Fluchtfahrzeugs bedanken.