«Raubüberfall auf die Tankstelle an der Wittener Straße 66 in Bochum – Täterin flüchtet in die Innenstadt!» Mit diesem Funkspruch löst die Leitstelle im Bochumer Polizeipräsidium in den späten Abendstunden des 8. Novembers eine große und letztendlich auch erfolgreiche Fahndung aus. Was passiert ist? Gegen 22.45 Uhr betritt eine Frau den Verkaufsraum der Tankstelle. Sie bedroht den Angestellten mit einer Heroinspritze, gibt an, «HIV-positiv» zu sein und fordert die Herausgabe von Bargeld. Mit der Beute flüchtet die Räuberin vom Tankstellengelände. Die Beamten des zivilen Einsatztrupps (ET) sichten wenig später die Videoaufnahmen des Überfalls und können die tatverdächtige Frau identifizieren – eine einschlägig polizeibekannte Bochumerin (45).

Kurz vor Mitternacht ist die Flucht beendet

Die detaillierte Beschreibung der Frau wird umgehend über Funk an die Fahndungskräfte weitergegeben. Kurz danach gehen Hinweise ein, dass die 45-Jährige mit einer männlichen, ebenfalls tatverdächtigen Person unterwegs ist. Gegen 23.35 Uhr ist die Flucht beendet. An der Josef-Neuberger-Straße nehmen Zivilbeamte die Frau und ihren ebenfalls polizeibekannten Begleiter (32) fest. Bei der Durchsuchung der beiden Personen wird ein Großteil der Beute entdeckt – im BH der Bochumerin.Darüber hinaus stellt sich bei der datenmäßigen Überprüfung heraus, dass die 45-Jährige mit einem Vollstreckungshaftbefehl gesucht wird. Zurzeit werden die beiden Personen im Bochumer Fachkommissariat für Raubdelikte (KK 13) weiter vernommen.