Bundespolizisten stoppten Mittwochmorgen mittels Nagelgurt einen Audi auf der BAB 15. Der Fahrer ließ das Fahrzeug zurück und flüchtete unerkannt zu Fuß. Gegen 5 Uhr versuchten Beamte der Bundespolizei auf Höhe der Anschlussstelle Roggosen einen in Richtung Bundesgrenze fahrenden Audi A6 Avant mit niederländischen Kennzeichen zu kontrollieren.

Eine Überprüfung ergab, dass die angebrachten Kennzeichen in den Niederlanden auf einen Mitsubishi zugelassen waren. Zunächst folgte der Fahrer des hochwertigen Fahrzeugs den Anhaltesignalen der Beamten. Auf Höhe der Abfahrt Roggosen beschleunigte der Fahrer jedoch plötzlich und flüchtete weiter in Richtung Bundesgrenze. An der Anschlussstelle Bademeusel legte eine über den Vorfall informierte Streife der Bundespolizei einen Nagelgurt aus.

Zu Fuß geflüchtet

Der unbekannt gebliebene Fahrer überfuhr diesen, kam nach ca. 500 Metern zum Stehen und flüchtete zu Fuß über ein angrenzendes Feld. Eine sofortige Fahndung blieb bislang erfolglos. Weitere Ermittlungen ergaben, dass der PKW in Braunschweig gestohlen wurde. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen des Verdachts der Hehlerei gegen den unbekannten Fahrer ein. Die Polizei des Landes Brandenburg übernahm die weitere Bearbeitung des Sachverhaltes.