Der Tweed der ReclaimClubCulture lässt nichts Gutes erahnen: „Es war ein Angriff auf die Clubkultur und die zivile Seerettung“ Wie ein Zoll und Polizeieinsatz eskalierte….

Laut der Pressemitteilung der Reclaim Club Culture, stürmten am Abend des 30.03.2019 gegen 20:30 Einheiten von Zoll und Polizei den alternativen Club „Mensch Meier“. Mit gezogenen Waffen verschafften sich die Beamten Zutritt zu dem Club in der Storkower Straße.

Für die bereits im Gebäude befindlichen Personen, war es laut eigenen Angaben sehr schwer die Situation einzuschätzen. Die zivil gekleideten Einsatzkräfte waren als solche in der Hektik des Einsatzes schwierig zu identifizieren. Der Türsteher ging laut seiner Schilderung von einem Angriff rechtsradikaler Chaoten aus und verteidigte die Tür mit Pfefferspray.

Im Laufe des Einsatzes gaben sich die Beamten dann mehrmals als solche zu erkennen. Die Maßnahmen waren jedoch nicht weniger massiv. Es sollen Türen ohne triftigen Grund aufgebrochen worden sein. Anwesende wurden auf den Boden gezwungen und mit Handschellen fixiert.

Die Veranstalter gehen hier von einer gezielten Gewaltkampagne gegen die Menschlichkeit aus. Thema des Abends war „Die Zivile Seenotrettung“
Aus der Pressmitteilung der Reclaim Club Culture heisst es wörtlich:

„Darüberhinaus halten wir es für keinen Zufall, dass der Polizeiüberfall zu einem Zeitpunkt durchgeführt wurde, als eine Veranstaltung beginnen sollte, die die Grenz und Abschottungspolitik Deutschlands und der EU und den amtierenden Innen- und Heimatminister Seeheofer und das geplante „Geordnete Rückkehr Gesetz“ kritisiert“