Forster Bundespolizisten stellten Montagabend Drogen bei einem Mann sicher, nachdem dieser sich am Cottbuser Hauptbahnhof mit ungültigen Reisedokumenten auswies. Kurz vor 22:00 Uhr kontrollierte eine Bundespolizeistreife den 29-Jährigen. Hierbei wies er sich mit einem jemenitischen Reisepass aus, bei dem der Aufenthaltstitel abgelaufen war.

Bei der Durchsuchung räumte er ein, Betäubungsmittel bei sich zu haben und händigte den Beamten 13,5 Gramm Khat aus. Die Bundespolizisten leiteten gegen den Jemeniten Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen des unerlaubten Aufenthaltes ein.

Wieder auf freiem Fuß

Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen setzten die Beamten den Mann auf freien Fuß. Die Polizei Brandenburg übernahm zuständigkeitshalber die weitere Bearbeitung des Sachverhaltes.