Montagnachmittag deckten Bundespolizisten die Einschleusung von drei vietnamesischen Staatsangehörigen auf der Bundesautobahn 12 auf. Den mutmaßlichen Schleuser nahmen sie vorläufig fest. Eine Streife stoppte gegen 16:45 Uhr einen in Richtung Berlin fahrenden PKW an der Anschlussstelle Frankfurt (Oder) West.

In dem Fahrzeug befanden sich neben dem 52-jährigen polnischen Fahrer eine 16-Jährige, ein 15-Jähriger und ein 39-Jähriger. Die drei vietnamesischen Mitreisenden konnten keinerlei aufenthaltslegitimierende Dokumente vorlegen. Die Bundespolizisten nahmen die drei Geschleusten in Gewahrsam. Gegen den 52-jährigen Polen leiteten die Beamten ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Einschleusens von Ausländern ein.

Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise

Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen konnte der mutmaßliche Schleuser die Dienststelle wieder verlassen. Gegen die drei Geschleusten leitete die Bundespolizei ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise und des unerlaubten Aufenthalts ein. Es ist vorgesehen, den 39-jährigen Vietnamesen an die polnischen Behörden zu überstellen. Die beiden Jugendlichen brachten die Beamten zur Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt.