Am Samstagabend war der Fahrer eines Motorrollers bei einem Alleinunfall auf einem Feldweg zwischen Kreuzau-Thum und Nideggen gestürzt. Der Mann zog sich dabei so schwerwiegende Verletzungen zu, dass er durch den Rettungsdienst zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus transportiert werden musste.

Gegen 19.00 Uhr hatte der 63-jährige Kölner einen parallel zur Landesstraße 33 von Thum nach Nideggen führenden Feld-/Wirtschaftsweg befahren. Beim Durchfahren einer leichten Rechtskurve war er dann nach links vom geteerten Feldweg abgekommen und zu Boden gestürzt. Hierbei zog er sich vermutlich eine Fraktur des Sprunggelenks zu. Da im Rahmen der Unfallaufnahme in der Atemluft des Verunfallten Alkoholgeruch bemerkt wurde, musste ihm nach festgestellten zwei Promille später im Krankenhaus noch eine Blutprobe zu Beweiszwecken entnommen werden. Sein unfallbeschädigtes Mofa wurde auf seinen Wunsch durch einen Bekannten von der Unfallstelle geholt. Die Polizei hat wegen dieser Trunkenheitsfahrt ein Strafverfahren gegen den 63-Jährigen eingeleitet, der neben dem Eigenschaden nun auch noch mit einer empfindlichen Strafe zu rechnen hat.