Der Stern berichtet: Die Zahl ist erschütternd. Seit 2009 sollen 32 Babys in Fisher Price Wiegen erstickt sein. Die elektronischen Wiegen des Modells Rock ’n Play Sleepers, wurden zur Todefalle für Säuglinge die sich in der Schale gedreht haben und dann mit dem Gesicht so fest ins Kissen gedrückt wurden, dass sie ersticken mussten.

Opfer eines dieser tragischen Todesfälle, war das 5 Monate alte Baby Esra Overton. Der Junge erstickte im Dezember 2017 weil er sich in seiner Babyschale umgedreht hat. Vater Keenan Overton gab dazu vor ein paar Tagen ein Interview im Nachrichtensender CNN. Er und sein Baby hätten im Wohnzimmer geschlafen. Der Vater direkt neben der Wiege auf dem Sofa. Keenan sagte beim Interview: „Als ich aufwachte, hatte er sich schon in dem Sitz umgedreht und war tot.“

Die Stellungnahme der Firma Fisher Price zu diesem Zeitpunkt:  „Die Wiege erfüllt sämtliche Sicherheitsstandards.“ Sie spielte einen Zusammenhang zwischen Konstruktion und den tödlichen Unfällen herunter. „Mann solle bei Nutzung die Hinweise beachten.“

Die Mutter des Kleinen Ezra dazu: „Es fühlt sich an, als würden die Eltern missachtet“ Weiterhin sagte Keenan: „Es ist so frustrierend zu sehen, dass die Schuld auf die Eltern abgewälzt wird.“

Dass die Wiege nach dem Tod Ihres Babys weiterhin als sicher eingestuft wurde, macht sie wütend und verrückt.